Für einen vollen Funktionsumfang müssen Sie JavaScript aktivieren!

Kaisermühle:


Die Kaisermühle war eine reine Getreidemühle mit oberschlächtigem Wasserrad. Sie verdankte ihre Entstehung der Ausdehnung des alten Dorfes Mutzlar (1209) und dem Zusammenwachsen mit der alten Siedlung Offenhausen (1090).

1213 wurde der Grundbesitz Offenhausen samt Kapelle sowie die Siedlung Fischbach dem neu-gegründeten Kloster Merxhausen vermacht. Dies wurde durch den Erzbischof von Mainz bestätigt.

Das Wasser zum Antrieb der Mühle entnahm man zunächst dem Fischbach, später wurde die Mühle zusätzlich durch Ableitung von Wasser aus der Ems angetrieben.

Zum Mühlbezirk der Kaisermühle gehörten die Dörfer Sand, Balhorn und Schwalgehausen, vor dem Kuhberge gelegen (später wüst). Im Salbuch (Vorläufer des Grundbuches) von Merxhausen des Jahres 1557 wird ein Müller „Hen. Keiser“ zu Sand genannt. Dieser hat der Mühle den Namen Kaisermühle gegeben.

Die letzten Müller, Familie Löber aus Balhorn, betrieben die Mühle über drei Generationen ca. 100 Jahre lang. 1957 wurde sie wegen Unwirtschaftlichkeit aufgegeben. Das Gebäude brannte Mitte der 1960er Jahre ab.