Für einen vollen Funktionsumfang müssen Sie JavaScript aktivieren!

11.06.2019

Station II:


Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, was werden Sie bald in der Ausstellung
"Lebensbilder - Leidensbilder - Frauenbilder“
unseres Klostermuseums entdecken können? Hier ein Beispiel, das Sie neugierig machen soll:

Raum 3, Station II: Jede Menge Mitarbeiterinnen

Pflegestechuhr

Pflegestechuhr mit Ledertasche und Schlüssel zur Kontrolle des Nachtdienstes (ca. 1950)

Bei der Gründung des Hospitals Merxhausen (1533) gab es noch keine Aufwärter oder Aufwärterinnen in einem Dienstverhältnis. Rüstige Hospitalitinnen sorgten für Bewohnerinnen, die sich nicht selbst helfen konnten. Erst Ende des 17. Jh. bildeten sich Stel-len mit Entlohnung für das Wartpersonal – auch für Ehepaare – aus. Um 1820 gewannen medizinische Belange für sie zunehmend an Bedeutung. Da Merxhausen bis 1910 eine reine Frauenanstalt war, gab es hier nur Pflegerinnen. Sie wohnten in der Anstalt und durften sie nur mit Genehmigung verlassen oder Besuch empfangen. Sobald sie heirateten, verließen sie in der Regel die Einrichtung, was zu einer hohen Fluktuation und zu einem „Pflegenotstand“ führte. Seit Ende der 1920er Jahre erhielten Pflegekräfte eine kurze Ausbildung. Das erste Krankenpflegesetz von 1957 schuf einen einheitlichen Ausbildungsgang.

Bis in die 1970er Jahre herrschte in Merxhausen ein recht strenges Regiment. Die Dienstanweisung von 1907 regelte detailliert die Pflichten der Pflegerinnen.
Das galt natürlich auch für den Nachtdienst. Abends mussten sich die Patientinnen im Schlafsaal ausziehen und ihre Kleidung auf Bänken im Tagesraum ablegen. Die Tür wurde dann verschlossen. Die wachhabende Pflegerin hatte jede halbe Stunde nachzuprüfen, ob die Patientinnen schliefen. Mit einer Lampe beleuchtete sie deren Oberkörper und kontrollierte die Atmung. Nach jedem Kontrollgang musste die Pflegerin den Schlüssel in die Stechuhr stecken und die Uhr weiterdrehen. Ein Papierstreifen hielt den Zeitpunkt genau fest. Am nächsten Morgen prüfte die Oberschwester die Stechuhr und kontrollierte, ob die Halbstunden-Zeiträume eingehalten worden waren. Wehe das war nicht der Fall, dann bekam die Pflegerin gehörigen Ärger.

Kommentare:


comments powered by Disqus